überraschung

überraschung
Diese Situation ist komplett neu für mich.
Dass meine Frau Gabi sich auch im Raum befindet, überrascht und erschreckt mich gleichermaßen. Sie weiß zwar von meinen Vorlieben für leichte Unterwerfung, Rasur und Analspiele, die wir ja auch zu Hause immer wieder praktizieren, aber dass ich mitunter einen Besuch bei meiner Domina abstatte, davon sollte sie doch nichts wissen. Und jetzt ist sie hier, unterhält sich mit Madame Shakira ganz nett über mich, über Sex und das Wetter.
„Er sieht ja ziemlich geil aus, im Korsett und den Strapsen und schwarzen Strümpfen. Gefällt mir – nur das Ding, dass da zwischen seinen Beinen baumelt passt da nicht ganz dazu. Ich nehme an, dass er seinen Keuschheitsgürtel mitgebracht hat.“ Hat er und seine Schwanzhaare haben wir auch sauber entfernt, mit Enthaarungsmittel, dass einige Wochen wirkt. Mit der Zeit beginnt der Haarwuchs sich komplett einzustellen, aber das habe ich ihm noch nicht gesagt. Eine ca 10 – malige Anwendung reicht für dauerhaft glatte Haut. Und wenn ich in seinem Terminkalender nachsehe, ist er gerade das 9. Mal hier. Einmal noch- ev. zur Sicherheit noch ein 11es Mal und er ist seine Schamhaarprobleme los.“

„Wenn wir es jetzt noch einmal verwenden, wirkt das dann auch? Oder muss da ein größerer Abstand zwischen den Anwendungen sein.“
Braucht nicht länger als eine halbe Stunde dazwischen und die steht er ja schon am Pranger. Also können wir das Ganze gleich wiederholen. Aber da sollten wir deine auch gleich angehen“ – zu Gabi gerichtet. „Zofe – mach den Stuhl bereit und bring das Wundermittel.“
Bei ihm können wir es ja gleich da anwenden, einreiben, einwirken lassen, fertig.
Gabi, zeig her deinen Urwald – so beschreibt er es zumindest immer. Los, Slip runter und rauf auf den Stuhl.

Ich würde was geben, da jetzt zusehen zu können, wie Gabi das erste Mal ihre Haare verliert. Aber allein der Gedanke daran macht mich ganz heiß. Aber dass es jetzt meinen Haaren für immer an den Kragen gehen soll? Und schon spüre ich die Kühle der Lotion auf meiner Haut – Zofe Maraike nimmt mir jetzt auch die Maske ab, dafür werden die Augen mit kleinen, selbsthaftenden Schalen gleich wieder verschlossen. Warum das? Die Frage bekommt gleich ihre Antwort, denn schon spüre ich Maraikes Hände (in Gummihandschuhen) auf meinem Kopf. Also auch noch diese Haare am Kopf und ich kann mich nicht wehren – war das die Idee von Gabi?
Wenn ich doch nur sehen könnte, wie es ihr ergeht. Aber wie kommt sie überhaupt daher? Woher weiß sie das, woher weiß sie, dass ich da bin – sie sieht mich jetzt in Strapsen, Korsett – die Hände an einer Stange gefesselt, hoch über dem Kopf, die Beine mit einer Spreizstange auseinandergedrückt. Am Kopf eine Latexhaube – oder wie jetzt, die Augenklappen, damit ich nichts sehen kann. Hat sie meine SMS gelesen, wo ich den letzten Termin ausgemacht habe? Und die älteren, mit der neuen Adresse vom Studio Shakira? Dann hat sie also auch das Foto von mir im Keuschheitsgürtel gesehen, weiß jetzt über meine sexuellen Fantasien Bescheid, denn da war ja auch ein Frageboden dabei. Wenn sie gelesen hat, was ich da alles angekreuzt habe – na dann gute Nacht.

Nach einiger Zeit Stille merke ich, dass wieder wer in den Raum kommt. Schon spüre ich, wie Maraike mit etwas weichem über meinen Kopf wischt und dann einen kühlen Hauch auf meiner Kopfhaut. Sie nimmt mir die Augenklappen ab. Vor mir, im großen Spiegel sehe ich einen komplett haarlosen Mann in Korsett, Strapsen, Netzstrümpfen, gefangen und hochgezogen am Flaschenzug.
Nur der vor lauter Geilheit fast waagrecht stehende Schwanz und der dicke Sack darunter passen nicht ganz zum Bild.
Dann höre ich die Stimmen von Lady Shakira und Gabi. Aber bevor ich noch etwas sehen kann, habe ich wieder die Maske über dem Kopf, diesmal gefühlsecht, direkt auf der glatten, kahlen Kopfhaut.
Ein wahnsinns Gefühl.

Dann die Stimme von Gabi: „Ich habe den Schlüssel gefunden und im Schlüsseltresor mit automatischer Zeitschaltung eingeschlossen.“ Den Schlüssel? Doch nicht den für den Keuschheitsgürtel, den ausbruchsicheren Titan – Schwanzkäfig mit Innensicherung, den hab ich zu Hause in der Lade. Wenn mich die Herrin hier verschließt, bleibt er eben mindestens bis zu Hause drauf. Aber dann kann ich jederzeit wieder raus. Aber das Gefühl, wenn sie den KG hier verschließt, das Schloss langsam zusammendrückt – und ich weiß, damit gibt es für den Rest der Erziehung kein Entkommen aus dem Schwanzkäfig, keinen Höhepunkt, ist ein Wahnsinn.

„Die Zeit ist momentan auf 24 Stunden eingestellt, ich kann sie aber noch einmal per Handy verändern. Ich denke, das sollten wir für ein tolles Spiel ausnutzen.“ Das darf doch nicht wahr sein, 24 Stunden mit dem Käfig herumlaufen? Und Gabi weiß dass ich verschlossen bin!
„Wir sollten würfeln, wie lange der Schlüssel im Safe bleiben soll. Und dann möchte ich ihn in Natur sehen und am Objekt. Auf dem Foto sieht das sehr reizvoll aus.“ Ok, 3 Würfel und die große Chance. Jede von uns würfelt einmal, wir multiplizieren die Augenzahlen miteinander – das ist dann die Zeit, die ich per Handy an den Safe schicken werde.“ Da hat sich Gabi wirklich was Nettes ausgedacht, wenn ich richtig rechne kann von 1 – 216 Stunden alles herauskommen. Das wäre ein Wahnsinn. Länger als eine Nacht (und das mit ordentlichen Problemen mit der Morgenlatte) hab ich den Käfig noch nie getragen und das war schon reichlich, vor allem wegen der ständigen Geilheit, nichts tun zu können um Erleichterung zu bekommen! „Die Zofe als erste – klipp klapp, was sehen wir da? Eine 5, nicht schlecht für den Anfang, also mindestens 5 Stunden.

Aber Stop, zuerst sollten wir ihm das schöne Ding einmal anlegen. Da werden wir aber ein bisschen Vereisungsspray brauchen, der ist vom Zuhören ordentlich geil geworden,“ sagt Herrin Shakira.
Wir wollen in 3 Tagen in Sauna gehen, so glatt und kahl wie wir sind, ist das eh schon aufregend genug. Da sind ja auch 2 Freundinnen von Gabi dabei. Die sind zwar meistens auch rasiert, aber ich als Mann komplett ohne Haare – das ist dann doch auffällig. Jetzt ist es ungefähr 20:00, in 3 Tagen um 19:00 steht die Sauna an, das sind dann noch 71 Stunden! Aber mir bleibt kaum Zeit zum Nachdenken, mein Schwanz wird auf einmal eiskalt – Vereisungsspray!
„Schau wie er in sich zusammenfällt, so niedlich. Jetzt bringen wir den Käfig mit Hüftband ganz leicht hinauf. Das Band ist an Ort und Stelle, jetzt alles ein bisschen einölen, das desinfiziert auch gleich für einige Zeit. Jetzt die Innenfixierung durch den Prinz Albert gezogen, damit wird der Schwanz 100%ig in der Röhre gehalten, kein Entkommen!“
Ich spür fast nichts von den Aktivitäten rund um mein Lustzentrum, das gerade ausgeschalten wird.
Merke nur dass mir Maraike (hat noch immer die Gummihandschuhe an) den Wurzelring über die Hoden zieht. „Und jetzt noch das Wichtigste, die Röhre – die ist aber ganz schön massiv“, meint Gabi. Und schon wird sie über den Schwanz geschoben, mit dem Wurzelring verbunden, das Schrittbandende eingefädelt ( aus Edelstahl aber auf der Innenseite weich gummiert).

„Wo ist jetzt das Schloss? Oder besser die zwei Schlösser (mit dem gleichen Schlüssel zu sperren, der jetzt zu Hause im Zeittresor liegt, mit hochfesten Bügeln, die so eng sind, dass man mit keinem Werkzeug brauchbar dazu kann, höchstens mit einer Flex das Schloss aufschneiden wäre möglich –aber an die Folgen will ich gar nicht denken….) fragt Gabi. Die hat Herrin Shakira – noch spür schon das leichte Klackern der Bügel beim Durchziegen durch die Verschlussösen am Käfig und am Hüftband.

„Warten wir noch mit dem Schließen – der mit der höchsten Zahl darf das Schloss beim Käfig schließen, der mit 2. – höchsten das Schloss beim Hüftband“. Und schon höre ich den zweiten Würfel fallen. „Eine 3, da kommt er ja richtig gemütlich davon“. Das sind jetzt einmal 15 Stunden, können aber ziemlich mehr werden – wenn jetzt noch einmal 5 kommt, ist die Sauna gelaufen, unabhängig von der Zeit bis dahin! „Und jetzt zum Abschluss noch Gabi, bemüh dich!“ klack, klack, klack, Stille und was jetzt? „Ok dann rechnen wir einmal. Ich wähle einmal beim Zeitschloss ein, so und jetzt noch die Zeit eingeben – neun… zig –senden – bestätigen. Das sollte jetzt funktionieren, werden wir aber erst zu Hause kontrollieren können.

„Und jetzt zu dir, mein kahles, glattes, geiles Schwanzmädchen, du wirst mir die nächsten Tage viel Freude bereiten – so geil wie du mit deinem verschlossenen Schwanz sein wirst – oder schon bist. Gut dass ich mich auf deinem Handy schlau gemacht habe – da standen ja noch einige starke Sachen. Ich hab gar nicht gewusst, höchstens ein bisschen geahnt, was du für ein geiler Mösenlutscher bist. Und es macht dich also noch schärfer, wenn du verschlossen bist, keine Befriedigung bekommen KANNST, so sehr du auch möchtest. Hat deine Herrin das schon alles bei dir ausprobiert? Nur einen sperrbaren Analplug musst du noch kaufen, damit ich dein zweites Lustzentrum in Zukunft auch versperren kann. Das mit den weiteren Piercings wird sich bestimmt auch noch machen lassen, einmal ein Guichepiercing, hab nachgesehen, da kann Mann dann Albert und Guiche mit einem Schlösschen zusammenschließen, da geht dann auch fast nichts und ist besonders für Damenslips gut geeignet. Und die Piercings durch deine Vorhaut stelle ich mir auch sehr reizvoll vor – mit netten Ringen dann an der Schwanzspitze verschlossen. Den Termin beim Piercer werde ich gleich morgen vereinbaren. Vielleicht lass ich mir auch eines stechen –wird dann eine Überraschung.

„Jetzt werden wir ein bisschen mit dir spielen, freilassen können wir dich erst, wenn alles gesichert ist“.
Die 3 sind ein Wahnsinn, die Hände sind überall, ein Finger, 2 oder auch 3 immer wieder bei meinem Hintereingang, der auch schon gut geschmiert ist – Lustsaft aus Gabis Muschi? Mein Schwanz hat keinen Platz mehr, füllt die Röhre total aus, drängt gegen die Hülle. Vielleicht kann ich die drei überreden, den KG doch abzunehmen, war wahrscheinlich von Gabi alles gespielt, um mich noch geiler zu machen, auf einen Endlosfick zu Hause vorzubereiten.
Auf einmal ist ein leises KLACK zu hören und mehr noch zu spüren – das war das Hüftband, VERSCHLOSSEN. Mein Puls rast, mein Schwanz kämpft gegen den Käfig ICH BIN SO GEIL, ich möchte ficken oder gefickt werden. KLACK – das war das 2. Schloss, 90 STUNDEN, wie soll ich die überstehen!

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir