Serap Von einer unterdrückten Hausfrau zur Skla

Serap Von einer unterdrückten Hausfrau zur Skla
Serap
von einer unterdrückten Hausfrau zur starken Lustsklavin

Vorwort

Diese Geschichte erzählt eine Zeit aus dem Leben von Serap und mir, Frank.
Sie ist real passiert und deshalb muss ich einiges vorausschicken, um den ganzen Zusammenhang zu verstehen.

Mein Name ist Frank S. Ich bin 43 Jahre , verheiratet und habe 2 Kinder.
Ich liebe meine Frau, doch seit der Geburt unseres jüngsten Kindes hat Sie keine Lust auf Sex.
Ich litt sehr unter diesem Entzug, wollte aber nicht fremdgehen und damit unsere Ehe ruinieren.
Meiner Frau Jutta; Sie spielt hier keine Rolle; blieb das nicht verborgen und so schloss sie mit mir einen Art Ehevertrag. Ich bekam sozusagen, die Erlaubnis mir meine Befriedigung anderweitig zu holen.

Sozusagen: Einen Freibrief zum Fremdficken!

Doch daran waren auch einige Bedienungen geknüpft:

nicht bei uns zuhause
Sie will davon nichts wissen
nicht wenn die Kinder dabei waren
und nur mit Gummi.
Etc.

Da ich meine Frau liebe und nicht verlieren will, halte ich mich an diese Regeln.

Das Kennenlernen

Nun ja: Kennenlernen ist das Falsche Wort, den eigentlich kenne ich Serap schon einige Jahre.
Wir sind uns bei der Einschulung unserer Kinder zum ersten Mal begegnet.
Man redet, man lacht , man tauscht Handynummer aus und man erzählt sich die unwichtigen Dinge des Leben.

Sie ist eine Bildhübsche Frau.
Türkin aus Istanbul. 34 Jahr alt ebenfalls verheiratet und zwei Kinder.
Sie hat lange schwarze Haare, dunkle Augen, einen arabischen Teint.
Und einen traumhaften Körper.

Mit 19 kam Sie, mit ihrem Mann, nach Deutschland.
Seine Familie lebte bereits in unserer schönen Stadt, doch sie war alleine und Einsam.
Ihr Mann und seine Familie sind türkische Muslime und so verhielten sie sich auch.
Für sie hatte eine Frau gut auszuschauen, zu kochen , zu putzen und für die Befriedigung der Gelüste zu sorgen.

Wir chatteten ab und zu per Whats-app miteinander , wobei sie mir ihr leid mit ihrem Mann klagte und da ich ein guter Zuhörer bin, trafen wir uns ab und an auf einen Kaffee wenn ihr Mann bei der Arbeit war.
Selbst bei einem harmlosen Treffen in der Öffentlichkeit musste sie achtgeben das Niemand sie mit mir sieht.
Sonst hätte ihr Mann ihr das Leben zur Hölle gemacht.

Zu mehr kam es in dieser Zeit nicht und aufgrund ihrer häuslichen Situation habe ich auf Annäherungsversuche meinerseits verzichtet.
Jedoch habe ich mir vorgestellt, wie es den wäre, mit ihr Sex zu haben und habe mir dabei einen von der Palme geschüttelt.

Dass sollte sich jedoch sehr stark

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir