Nachbarschafthilfe

Nachbarschafthilfe
Eines Tages fragte mich meine Nachbarin ob ich mir etwas Geld verdienen möchte und ihr im Garten helfen könne.Ich stimmte ihr zu und am besagten Wochenende fuhr sie mit mir in ihren Garten.
Meine Nachbarin Maria war schon ca. 60 Jahre und seit über 15 Jahren Witwe.Sie hatte einen großen Garten mit einen kleinen Häuschen in Breitenfurt.
Ich kann mich noch ganz genau erinnern wie ich neben ihr am Beifahrersitz saß und ich ihr auf die Schenkel schaute weil ihr Kleid beim einsteigen hochgerutscht ist und sie es anscheinend nicht bemerkte oder bemerken wollte .Für so eine alte Frau hatte sie recht sexy Füsse und ich mußte immer wieder hinschauen und wie es auch sein mußte ,bekam ich einen Steifen so geil war der Anblick.Man konnte die Haaransätze sehen die aus der Schwarzen unterhose schauten .Maria erklärte mir wärend der Fahrt was ich alles zu tun habe und ich sollte mir auch noch im Badezimmer bei der Dusche den ablauf ansehen der könnte verstopft sein.Im Garten angekommen mußte ich so aussteigen und zum Schupfen gehen das sie es nicht sieht weil meine Hose noch immer nach vorne wegstand.Maria ging ins Haus und ich mähte den Rasen bis ich fertig war.Es war an diesen Tag ziemlich heiß und ich kühlte mir mit dem Gartenschlauch ein paar mal den Kopf ab.So aus dem Augenwinkel heraus sah ich zum Haus hinüber und bemerkte das das Badezimmerfenster offen war und sich anscheinend Maria duschte.Dadurch das ich ihr beim herfahren ihre Oberschenkel und den ansatz der Unterhose samt weissen Härchen gesehen hatte,wollte ich wissen wie sie ganz nackt aussieht.Ich ging zum Haus hinüber stellte den Gartenstuhl zum Fenster stellte mich darauf und ich mußte mich noch auf die Zehenspitzen stellen um etwas zu sehen.Maria stand tatsächlich unter der Dusche und ich sah sie nur von hinten weil sie sich den Schaum aus den Haaren wusch,ich hatte sofort wieder einen steifen und wartete bis sie sich umdrehte.Wow das war für mich der Wahnsinn die Titten waren groß und ,die Brustwarzen waren Daumendick und ca 2 cm lang;ihre Muschi war mit grauweißen Haaren überdeckt und wenn ich mich nicht mit beiden Händen festhalten hätte müssen, hätte ich mir sofort einen abgewichst.Der Körper war nicht faltig oder unapetitlich wie man sich eine alte Frau halt so vorstellt.Er war so wie halt ja,eben Geil was ich gesehen hatte.Ich sieg vorsichtig vom Sessel runter ging in den Schupfen und verschafte mir mit meiner Hand erleichterung…ich spritzte schon nach ein paar Handbewegungen alles auf den Boden und vergas es wegzuwischen.Maria kam in der zwischenzeit aus dem Haus und sagte sie habe schon das Essen gemacht es wäre auch schon angerichtet.Als ich aus dem Schupfen kam sah ich das der Sessel unterm Fenster weg war auf den ich gestanden bin und dann viel mir noch ein ich habe meine Spermaspuren am Boden nicht weggewischt und Maria ist noch kurz in den Schupfen gegangen um Werkzeug zu holen. Beim Tisch hatte ich so ein mulmiges gefühl weil mich Maria immer so komich anschaute und mir mit fragen gekommen ist …hast du noch immer nicht eine Freundin usw.Ich wechselte das thema indem ich sagte ich müße mir noch den ablauf von der Dusche ansehen und ging ins Bad nahm den Schraubenschlüssel zerlegte den Syphon reinigte ihn von den Haaren die sich darin verfangen hatten und baute ihn wieder zusammen.Als ich aufstand ,stand Maria hinter mir und griff mir von hinten auf mein Glied und küsste meinen nacken. Sie sagte mir das sie sehr wohl alles bemerkte …..wie ich ihr im Auto zwischen die Beine sah….den Sessel unter dem Fenster und das sie mich gesehen hat am Fenster…und die Spuren im Schupfen…Das alles hätte sie ganz wuschi gemacht und sie hat allen Mut zusammen genommen um mir jetzt zu zeigen worauf sie seit 15 jahren verzichten mußte.So schnell konnte ich gar nicht schauen und sie hat mir die Hose runtergezogen und hatte meinen steifen in der Hand und ihre andere Hand hatte sie schon auf ihre geilen Muschi platziert……
Maria hatte meinen Steifen in der Hand und wichste ihn ganz langsam hin und her und mit ihrer anderen Hand zog sie ihr Unterhöschen beiseite und massierte ihre Muschi die mit Haaren ganz schön überwuchert waren. Ich war so perplex ich konnte nur schauen und machen lassen wärendessen ich so faszinierend auf die dichtbewaldete Muschi schaute nahm Maria meine steifen in den Mund leckte und saugte daran und ich spritze ihr ohne das ich sie warnen konnte in den Mund.Das war so geil, noch nie hatte das eine Frau bei mir gemacht ich wusste es nur vom Hörensagen aber Maria störte das nicht sie machte seelenruhig weiter leckte zwischendurch über meine Eier wichste meinen halsteifen lutschte wieder daran bis er wieder richtig steif war .Maria stand auf zog sich ganz aus drehte sich um bückte sich nahm meinen steifen und steckte ihn in ihre behaarte nasse Muschi ,wenn ich nicht vorher schon ein paar mal abgesprizt hätte ich würde ihr sofort in die nasse warme Muschi spritzen so geil war das gefühl das erste mal in einer Muschi stecken.Ich bewegte mich wie in traus hin und her einfach nur den Stoßbewegungen von Maria angepasst.Maria sagte mir ich sollte doch ein bisschen ihre Titten massieren… ich griff mit beiden Händen nach den Titten und knetete sie leicht und nahm die schon recht großen langen Brustwarzen zwichen Daumen und Zeigefinger die auf einmal ziemlich hart wurden und von Maria so richtig spitze schreie kammen sie bäumte sich kurz auf und dann streckte sie mir heftig den Hintern entgegen und blieb in dieser Position verharren.Ich merkte wie sich ihre Muschi immer wieder zusammenzog und ich massierte die harten Brustwarzen weiter bis sich Maria von mir löste sich umdrehte und mir ihre Zunge in den Mund Steckte. Ich erwiederte ihren Zungenkuss und schmuste mit ihr längere Zeit bis Maria sich löste und zu mir Danke sagte. Ich sagte warum Danke? Und maria sagte mir das es sehr lange schon her ist das sie sex gehabt hätte und es für sie heute der schönste war….Sie möchte wenn auch ich will des öffteren mit mir zusammen sex machen und mir verschiedene Dinge zeigen usw…..
Als wir unsere Geilheit so weit befriedigt hatten gingen wir unter die Dusche und Maria konnte ihre Finger nicht von mir lassen und stellte sich zu mir in die Dusche hinein ,war mir beim einseifen sehr behilflich wusch meinen schon wieder steif werdeten Steifen spühlte ihn mit der Brause ab kniete sich vor mich hin nahm ihn in den Mund dieses mal ganz tief bis sie einen Würgereitz hatte . Diese Protzetur machte sie so lange bis sie keinen Würgereitz mehr hatte sie nahm meine Arschbacken und zog sie immer wieder zu sich zwischendurch wichste sie mir den Schwanz der mir schon weh tat heftig und dann ging es wieder ganz tief in ihre Khele.Das war so geil nur ich konnte nicht mehr abspritzen…. er zuckte nur mehr und es kam kein Tropfen mehr heraus.Maria hatte gemerkt das ich nicht mehr konnte und wusch nun auch ihren Körper gründlich nahm einen Rasierer seifte sich ihre Muschihaare ein und rasierte sich die grau weissen Haare ab spülte noch einmal alles von der Muschi ab und legte ein Handtuch auf den Badezimmerboden legte sich mit dem Rücken darauf ,spreizte die Beine und ich sah entlich in natura eine fast blank rasierte Muschi. Ein paar vergessene Haare hingen noch zwischen den äusseren Schamlippen und richtung Poloch herunter.Maria gab mir den Rasiererund sagte ich soll ihr die restlichen Härchen die sie nicht erwischt hätte wegmachen aber beim rasieren auf die inneren Futlapperl wie sie sagte aufpassen die hingen ca 4 bis 5 cm hervor damit ich sie nicht schneide beim ausrasieren. Ich machte es sehr vorsichtig nahm den Rasierschaum besprühte alles mit Schaum und massierte ihn ein.Beim einmassieren hatte ich die langen lapperl mit dem Finger auseinandergeteilt und mit dem anderen Finger massierte ich den kirschgrossen Kitzler ….Maria zeigte mir bei ihrer Muschi wo ich überall drüberfahren kann das es ihr gut tut und ich sah auch wie die Flüssigkeit die aus ihr herausrann den Rasierschaum teilte. Ich rasierte die restlichen haare weg auch die rund um das Poloch kontrollierte noch einmal und sagte alles weg.Ich half dann Maria auf und sie duschte dann noch einmal kurtz trocknete sich ab und wir gingen zu ihren Bett wo sie des öffteren schläft wenn sie im Garten übernachtet.Maria legte sich hin und fragte mich ob ich schon weis wie man eine Frau leckt….ich sagte ihr das ich es schon in einen Pornofilm gesehen habe aber selber noch nicht gemacht habe…..das geht ganz einfach ,so wie du es vorher mit dem Finger gemacht hast machst du es mit der Zunge nicht zu viel druck und beim lecken die längeren lapperl ein bisserl mit dem Mund einsaugen dann wieder mit der Zunge den Kitzler massieren und zwischen Poloch und Fud ist ein Bändchen wenn du da drüberleckst werde ich ganz verückt und mir kommt es sehr stark.Ich ging nach anleitung von Maria vor und wirklich der Kitzler angeschwollen so groß wie eine Kirsche die langen Fudlapperl ( wie Maria sagt ) glitschig und auch angeschwollen und Maria hechelte japste fingerte zwischendurch den Kitzler und steckte sich 2 Finger tief ins Loch …..nach oben konnte ich nicht lecken da war ihre Hand und ich erinnerte mich wie sie sagte wenn ich am Bändchen lecke geht sie ab wie ein Rakete. Zuerst traute ich mich nicht richtig nahm aber dann allen mut zusammen und leckte über das Bändchen…sie fingerte wie verückt dabei in ihr schon recht nasses Loch und der mösenschleim rann dickfüssig über das Poloch und auf einmal spritzte mir klare flüssigkeit ins Gesicht und ich dachte mir jetzt hat sie mich angepinkelt und fuhr erschrocken hoch….Maria merkte das ich erschrocken war und erklärte mir nacher das Frauen Auch abspritzen können wenn man den G-Punkt richtig massiert und das es kein Urin ist… Ich stellte mich trotzdem noch einmal unter die Dusche und wusch mich erneut.Wir zogen uns anschliesend an und fuhren nach wien zurück…
Ich war ziemlich erledigt und ging gleich nach Hause denn ich musste ja am nächsten Tag arbeiten gehen. Zu Hause lag ich auf meinen Bett und lies den Film noch einmal gedanklich ablaufen.
Geil war es und ich durfte lt .Maria wenn ich wolle jeden tag bei ihr vorbeischauen.
War wieder ein aufregender rückblick in die Vergangenheit,aber das war noch nicht alles was mir Maria gezeigt hat.
Ich traf Maria am nächsten Tag als ich von der Arbeit kam im Stiegenhaus und sie fragte mich ob ich nachher ein wenig Zeit hätte und zu ihr hinauf kommen könnte sie müsse mit mir über das Gestrige mit mir reden.
Nachdem ich geduscht und gegessen hatte sagte ich zu meiner Mutter ,das ich zu unserer Nachbarin im 1.Stock gehe sie hätte etwas zu tun (log ich meiner Mutter vor ). Vor der Wohnungstür von Maria streichelte ich mir über den Penis der leicht steif wurde und läutete an.Maria machte die Tür auf begrüsste mich und bat mich herein.Wir setzten uns ins Wohnzimmer Maria brachte einen Kaffee und sie sagte zu mir,das was gestern geschehen ist sollte unser Geheimnis bleiben und ich sollte aufpassen wenn ich mit meinen Freunden unterwegs bin mich nicht verede usw.Dann fragte sie mich wie es für mich war, das erste mal mit einer Frau zu schlafen und ob ich daran Gefallen gefunden hätte.Blöd wäre ich gewesen wenn ich ” Nein” gesagt hätte.Ich sagte ihr das ich es richtig Geil gefunden habe und zu Hause auf meinen Bett noch einmal den Film ablaufen lies. Maria grinste und sagte das freut mich aber das zu hören und streichelte mir über den Kopf.Sie sagte mir,das sie sich zu Hause dann nackt vor den Spiegel gestellt hat und ihren Körper betrachtete und sie fand für ihr alter dementsprchend konnte sie noch mit einer jungen mithalten.Man sah ihr das alter nicht wirklich an ,wenn man schätzte gab man ihr höchstens 55 bis 60 Jahre denn sie war wirklich sehr gepflegt.Die Haare waren braun gefärbt und man konnte nur am nachwuchs erkennen das sie grau weisse Haare hatte. An den Händen Füssen und am Hals konnte man schon sehen das sie etwas älter war aber mich hat es nicht gestört als ich ihr im Autozwischen die Beine und auf die Beine gesehen habe. Indessen läutete es an der Tür und Maria ging nachschauen wer draussen stand und öffnete die Tür.Meine Mutter stand draussen und sagte mir das ich einen Anruf von meinen Chef gehabt habe ich solle erst um 8 Uhr in der Firma sein er komme etwas später.Damals gab es noch kein Händy da hatten wir noch 1/4 anschluß mit Wählscheibe. Ich machte die Türe zu und ging wieder zu Maria ins Wohnzimmer und setzte mich diesmal neben ihr mit dem Hintergedanken Maria zu begrabschen. Leider getraute ich mich nicht den anfang zu machen und da kam mir Maria entgegen und küsste mich auf die Wange nahm meine Hand und legte sie auf ihre Oberschenkel und flüsterte mir ins Ohr ich müsste noch viel Lernen.Sie gab mir zu verstehen das sie mir dabei behilflich ist und mir zeigt was Frau so anmacht und was Mann so machen muss das erfolg da ist.Mir dauerte das aber alles zu lange das Vorspiel und wurde ungeduldig…. ich wollte gleich das Ziel und nicht das ganze drumm herum wer braucht das schon…. Maria erklärte mir das Frauen es langsamer mögen und mit Zährtlichkeit Vorspiel das alles ausmacht um einer Frau einen schönen Orgasmuß zu besorgen.Ich hielt mich halt an ihre Regeln und machte es so wie sie es wollte und wirklich sie wand sich neben mir wie eine Schlange ich küsste sie massierte ihren Busen streichelte lt anleitung die innenseite ihrer Schenkel und ab und zu massierte ich ihre Fut ( wie Maria sagte) (heute sagt man muschi & pussy )durch die Strumpfhose und Unterhose.In meiner Hose war es schon so eng das es regelrecht schmerzte und ich ihn am liebsten herausgenommen hätte.Langsam aber doch durfte ich ihr die Bluse aufmachen und den Bh ausziehen und an ihren dicken festen nippeln lutschen und saugen… Maria war dann schon so scharf,das ich ihr die Strumpfhose und Unterhose auf einmal runterziehen durfte und sie mir sagte leck mich so wie Gestern und stecke mir dabei deine Finger hinein. Als ich den geilen Muschigeruch in mir aufnahm und in der nassen Muschi mit den Fingern umherfuhr spürte ich das ich so übergeil war und ich ohne Hand an mich angelgt oder angelegt wurde in meine Unterhose abspritzte.Kurtz darauf kam es maria sehr heftig und zäher Muschischleim rann über meine Finger.Mir war das sehr peinlich das ich in meine Unterhose gespritzt hatte und mir Maria meinen noch halbsteifen herausholte und meinte da hat wohl jemand überreagiert und wichste ihn wie gelernt wieder steif nahm ihn in den Mund lutschte daran und sagte mir ich solle die Augen zumachen sie wolle etwas probieren. Maria nahm sich nähmlich das Gebiss aus den Mund und lutschte in mir ohne Zähne. Das war der reine Wahnsinn ein gfühl unbeschreiblich …warm keine störenden Zähne sie fickte mich wieder mit ihren Mund nahm ihn ganz tief rein und das machte sie ein paar mal bis sie merkte das ich gleich so weit bin nahm ihn aus den Mund und wichste ihn auf ihre Brust leer. Ich war sowas von erschöpft ging ins Bad wusch mir die Hände mein Gesicht und Glied den es roch alles nach geilen Muschisaft und so konnte ich nicht nach Hause gehen,das könnte ja meine Mutter riechen und dann wüsste sie ja was ich so lange bei unserer Nachbarin gemacht habe. Maria hatte sich auch wieder angezogen und begleitete mich zur Tür hauchte mir einen Kuss auf die Wange sagte bis zum nächsten mal und ich ging nach Hause. Zu Hause bemerkte ich gott sei Dank noch rechtzeitig das dadurch ich in die unterhose abgespritzt habe auch meine Jean vorne nass war,ich zog mich schnell um und gab das vollgesaute Gewand in den Wäschekorb….

Seither stehe ich auf reife und sehr reife Frauen

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir